Aktuelle Informationen zu Besuchsmöglichkeiten und neue Regelungen ab 15.06.2020

Zurzeit erreichen uns viele Anfragen zur aktuellen Situation im Umgang mit dem Corona-Virus bei der Lebenshilfe Wohnstätten GmbH Mainfranken. Gerne möchten wir Sie über den heutigen Stand im Hinblick auf die Sicherheit und Gesundheitsfürsorge in der Wohnsituation unserer Bewohner/innen informieren.

Betretungsverbot für Wohnstätten der Lebenshilfe Wohnstätten GmbH Mainfranken:
Es besteht weiterhin ein Betretungsverbot für externe Besucher, ausgenommen sind gesetzliche Betreuer, Eltern, Geschwister, mit dringenden Gründen (z.B.: Unterstützung bei der Rückkehr in die Wohnstätte) nach vorheriger Anmeldung und unter Einhaltung der Hygieneauflagen.
Das Betretungsverbot für externe Besucher und gilt nach aktueller Rechtslage bis einschließlich 21.06.2020.

Besuchsmöglichkeiten:
– bei Bewohner/innen der Lebenshilfe Wohnstätten GmbH Mainfranken:
Eltern, Geschwister oder eine registrierte dritte Person dürfen zu Besuch kommen.
Die jeweiligen Personen müssen sich im Voraus bei der jeweiligen Wohnstätte anmelden.
Es gibt folgende feste Besuchszeiten:
Mittwoch, Samstag, Sonntag

jeweils von 10:00 – 12:00 Uhr und 13:00 – 17:00 Uhr.
Auch bei den Besuchen müssen die Hygieneauflagen (Tragen von Mund-Nasen-Schutz, Abstand mind. 1,5 m, kein körperlicher Kontakt, Hände waschen und desinfizieren) eingehalten werden.

Bewohner/in verlässt die Wohnstätte am Wochenende, auch mit Übernachtung:
Besuche zuhause mit Übernachtung sind jederzeit möglich. Es sind keine Nachweise und keine Testung notwendig. Wir weisen jedoch darauf hin, dass Sie zuhause alle allgemeingültigen Hygienemaßnahmen und Allgemeinverfügungen der bayerischen Staatsregierung (z. B: Kontakte, Familienfeiern) bitte einhalten. Gerne können Sie die Rückkehr in die Wohnstätte begleiten, nach vorheriger Anmeldung und unter Einhaltung der Hygieneauflagen.

Bewohner/in kehrt nach mehreren Wochen in die Wohnstätte zurück:
Bei der Rückkehr in die Wohnstätte muss der/die gesetzliche Betreuer/in mit einem Vordruck (diesen erhalten Sie von der jeweiligen Wohnstätte) bestätigen, dass in den letzten 7 Tagen in der häuslichen Gemeinschaft keine Krankheitsanzeichen hinsichtlich einer Corona-Infektion vorhanden waren. Zusätzlich ist eine aktuelle Testung auf das Corona-Virus mit negativem Befund vorzulegen, sofern dies für den/die Bewohner/in möglich ist.

Teilnahme der Bewohner an Tagesausflügen von dritten Anbietern (z. B. OBA):
Die Teilnahme ist jederzeit möglich. Voraussetzung ist jedoch, dass der/die Bewohner/in selbstständig teilnehmen kann und in der Lage ist, alle vorgeschriebenen Schutz- und Hygienemaßnahmen einzuhalten.

Teilnahme der Bewohner an mehrtägigen/wochenweisen Ausflügen/Urlaubsfahrten von dritten Anbietern (z. B. OBA):
Die Teilnahme ist jederzeit möglich. Bei der Rückkehr in die Wohnstätte muss der/die gesetzliche Betreuer/in eine Bestätigung (des Veranstalters) vorlegen, in welcher bestätigt wird, dass in den vergangenen Tagen/Wochen keine Krankheitsanzeichen hinsichtlich einer Corona-Infektion vorhanden waren.
Die Wohnstätte wird darüber hinaus den/die Rückkehrer/in umgehend auf das Corona-Virus testen lassen.

Verlassen der Wohnstätte (zu Spaziergängen, etc.) von Bewohner/in:
Dies ist, wenn der/die Bewohner/in orientiert ist, jederzeit möglich. Wir halten den/die Bewohner/in dazu an, außerhalb des Geländes einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und den Mindestabstand von 1,5 m einzuhalten (z. B. beim Betreten von Geschäften oder der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln).

Gottesdienstbesuche:
Der Besuch eines Gottesdienstes ist möglich. Voraussetzung ist jedoch, dass der/die Bewohner/in selbstständig in der Lage ist, alle vorgeschriebenen Schutz- und Hygienemaßnahmen einzuhalten und selbstständig am Gottesdienst teilnehmen kann.

Kommentare sind geschlossen.